Jeder der eine eigene Webseite betreibt kennt es, das webbasierte Konfigurationstool für den eigenen Hostingaccount. Weit verbreitet und allgemein bekannt sind zum Beispiel Confixx oder Plesk. Beide werden von einer Vielzahl an Providern verwendet.

 

Confixx ist mittlerweile doch etwas in die Jahre gekommen und wird wohl kaum noch weiterentwickelt, Plesk hingegen greift sehr stark in die Konfigurationsdateien des Server ein und lässt wenig Spielraum für eigene Anpassungen.

 

Einige Anbieter benutzen daher lieber eigene Panels oder setzen seit neuestem das im amerikanischen Raum weit verbreitete und beliebte cPanel ein. cPanel Server laufen in vielen Fällen unter CentOS Linux welches sich als sehr stabil und sicher im Serverbetrieb erwiesen hat. Der Administrator des Server kann direkt in seiner WHM (WebHost Manager) genannten Oberfläche so gut wie jede Anpassung der Konfigurationsdateien vornehmen hat aber auch die Möglichkeit, so er denn will, diese flexibel mittels Shell durchzuführen.

 

cPanel/WHM ist derartig mächtig das es wohl 50 Beiträge benötigen würde um den Funktionsumfang auch nur annähernd anzureissen. Ein paar Beispiele für den Serverbetreiber will ich dennoch nennen. Es lassen sich mehrere Server zu einem Cluster zusammenschließen, DNS-Einträge werden somit auf diesen Servern syncron gehalten. Hosting Tarife und dessen Features sind recht schnell erstellt und individuell anpassbar. Will man einen Benutzer von einem auf den anderen Server verschieben genügen wenige Klicks. Zusätzliche IP-Adressen bzw. Adressbereiche lassen sich problemlos einrichten. Das Email-Management ist hervorragend Spamfilter wie Spam-Assassin, SPF oder DKIM sind vorhanden. Einen Nachteil hat WHM noch, es ist zum größten Teil in englischer Sprache gehalten im Gegensatz zur Kundenoberfläche cPanel die komplett in Deutsch verfügbar ist. Da der Hostingkunde mit dem WHM jedoch kaum in Berührung kommt, es sei denn er ist Reseller, sollte das kein Problem darstellen

 

Die Oberfläche für den eigentlichen Endkunden das cPanel erschlägt wohl erstmal jeden der es nicht kennt mit der Vielfalt an Informationen und Einstellmöglichkeiten. Doch keine Angst die integrierte Hilfe ist umfangreich und verständlich geschrieben. Wer möchte kann sich die im Panel integrierten Video-Lernprogramme anschauen oder die jeweiligen Assistenten der einzelnen Bereiche benutzen. Assistenten begleiten den Anwender beispielsweise beim erstellen einer Mysql-Datenbank oder dem durchführen eines Backups.

 

Wer möchte kann seinen Webspace auch als sogenannte Cloud benutzen, verantwortlich dafür ist die WebDisk-Funktion welche die cPanel-Implementierung des WebDav-Protokolls darstellt mit dessen Hilfe Sie Dateien auf dem Server genauso bearbeiten können wie an Ihrem heimischen PC oder Laptop.

 

Sehr interessant ist zum Beispiel der bei einigen Hostern ins cPanel integrierte Software Autoinstaller Installatron. Mit diesem lassen sich eine Reihe von Anwendungen (über 70, unter anderem Joomla, Typo3, Wordpress, Magento, phpBB etc.) sehr leicht auf dem eigenen Webspace installieren und was noch viel wichtiger ist aktuell halten.

 

Es bedarf sicher einiger Einarbeitungszeit um die vielfältigen Möglichkeiten die das Panel bietet zu verstehen doch es lohnt sich. Wer durch meinen Artikel auf den Geschmack gekommen ist und das cPanel nun selbst begutachten will kann sich bei diesem Anbieter einen kostenlosen Testaccount bestellen.

 

Freundliche Grüsse
Jan

Bookmarke diese Seite bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können. Linkarena del.icio.us Digg Y!GG Webnews Technorati StumbleUpon Google Bookmarks Facebook TwitThis