Nun ist es also scheinbar so weit. Die Amazon.de Webseite ist zur Zeit nicht zu erreichen. Scheinbar betrifft dies auch die Webseiten von amazon.fr, amazon.de, amazon.co.uk, amazon.at und amazon.it

 

Der geneigte Leser fragt sich nun natürlich ob die nicht Erreichbarkeit der genannten Amazon Webseiten etwas mit der Geschichte um Wikileaks und deren Gründer Julian Paul Assange zu tun hat.

 

Fakt ist das Amazon jede Minute Ausfall der eigenen Webseiten richtig Geld kostet zumal sich das Unternehmen zur Zeit mitten im Weihnachtsgeschäft befindet.

 

Was liegt also näher als einen DDOS-Angriff auf Amazon zu vermuten, hatten doch die Unternehmen PayPal, Mastercard und Visa mit ganz ähnlichen Angriffen durch die Hacker Gruppe anonymous zu kämpfen nachdem sie die Konten von Wikileaks gesperrt hatten.

 

Glaubt man den Angaben der Hacker Gruppe anonymous auf Ihrer Webseite, konzentriert die Gruppe zur Zeit allerdings ihre ganze Kraft darauf einen Angriff auf das Kreditkarten Unternehmen Mastercard durchzuführen.

 

Warten wir die Entwicklung mal ab und schauen ob und in welchem Maße sich Amazon zu dem Ausfall der eigenen Internet Präsenz äußert. Unter Umständen sind die Amazon Server auch nur unter dem Ansturm der im Weihnachtsrausch extrem kaufwilligen Kunden zusammengebrochen, wer weiss?

 

Freundliche Grüsse
Jan

Bookmarke diese Seite bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können. Linkarena del.icio.us Digg Y!GG Webnews Technorati StumbleUpon Google Bookmarks Facebook TwitThis